„Wozu die vielen Lichter?“ Die Milchstraße in Wissenschaft, Geschichte und Kunst

Barred Spiral Milky Way Illustration

Barred Spiral Milky Way IllustrationDie Milchstraße, ein spektakulärer Lichtbogen, ausgespannt über den Himmel, erstaunte viele Generationen der Geschichte bis zum heutigen Tag. Die moderne Wissenschaft hat die physikalische Natur der Milchstraße enthüllt, indem sie in dem Glühen dieses Lichtbogens den Querschnitt unserer Galaxie entdeckte.

Ziel der wissenschaftlichen Forschung ist sicherlich nicht, das Geheimnisvolle und das Staunen zu ersticken, das die Menschen in der Geschichte instinktiv fühlten. Im Gegenteil, die Wissenschaft hat unser Bewusstsein für die unermessliche Größe und Schönheit der Milchstraße erweitert.

Wir sehen heute, dass die Verbindung der Milchstraße mit unserer Existenz noch tiefer ist, als die vorwissenschaftlichen Visionäre je wagten zu denken. „A che tante facelle?“ … „Wozu die vielen Lichter?“ … Leopardis Frage wird im Licht der modernen Wissenschaft noch tiefer und noch dringlicher.

Die Ausstellung lässt den Besucher unsere Galaxie als „Randgebiet“ der irdischen Umgebung betrachten. Sie zeigt hoch aufgelöste spektakuläre Bilder der Milchstraße, von den neuesten Aufnahmen des Hubble-Space-Teleskops und von den größten Teleskopen der Erde.

Werke von Künstlern, historische Dokumente, wie die Beobachtungen Galileos, und die ersten Instrumente, die zur Entdeckung der Galaxie führten werden präsentiert. Die Ausstellung stellt die Milchstraße als eine von unzähligen Galaxien vor, die in der Gesamtheit des Kosmos wie ein kleiner Punkt erscheint und sie gipfelt in der Frage: „Und ich, wer bin ich…“

>> Katalog zur Ausstellung „Wozu die vielen Lichter?“

Ausstellung „Wozu die vielen Lichter?“ Die Milchstraße in Wissenschaft, Geschichte und Kunst

2. – 18. Mai 2007, Mo-Fr, 9-19 Uhr
Universität Wien, Hauptgebäude, Seitenaula, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1, 1010 Wien

Freier Eintritt, kostenlose Führungen

Eröffnung

Mittwoch, 2. Mai, 19 Uhr

Universitätsbibliothek, Großer Lesesaal
Universität Wien, Dr.-Karl-Lueger-Ring 1, 1010 Wien

Eröffnung der Ausstellung mit Beiträgen zum Thema:

„Die Vernunft erweitern: Wert und Grenze der wissenschaftlichen Erkenntnis“

Hauptredner:

Kardinal Dr. Christoph Schönborn
emer. O. Univ.-Prof. Dr. Walter Thirring
Univ.-Prof. Dr. Marco Bersanelli (Astrophysik, Universität Mailand)

>> Pressemeldung zur Ausstellungseröffnung

Veranstalter

Gemeinschaft und Befreiung
Kath. Hochschulgemeinde
Universitätsbibliothek
Atlantis Kulturinitiative

Sponsoren

wienkultur-klthumb_ba-ca-logo-zusatz-dtsponsoring-akhademikerhilfe-logosponsoring-stroeck


Bilder von der Eröffnung in Wien


Schreibe einen Kommentar